VORSICHT: Ihr Kühlschrank könnte gehackt werden...

... und warum das gut für Ihr Aktienportfolio ist. Das Internet der Dinge ist seit längerem ein Konzept, das in Technologiekreisen diskutiert wird. Nun scheint aber ein Status erreicht zu sein, der eine kommerzielle Umsetzung dieser Ideen bietet. Der Kauf eines Herstellers für Rauchmelder und Thermostate durch Google für 3 Milliarden US$ deutet darauf hin, dass die großen Internet-Unternehmen den physischen Schritt ins Wohnzimmer und in die Geschäfte aktiv vorantreiben. Man spricht auch davon, dass das Internet einen Körper bekommt.

Apple hat vor kurzem in seinem mobilen Endgeräten die so genannte iBeacon Technologien eingeführt, die eine direkte Kommunikation der iOS Geräte iPhone und iPad mit kleinen Sendern (sog. Beacons) oder anderen Mobilgeräten ermöglicht, um zum Beispiel einen genauen Standort und auch über Sensoren bestimmte Ausprägungen (Temperatur, Menge, Abstände, Nutzerinformationen etc.) herauszufinden. Damit lässt sich z.B. ein bestimmter Standort eines Produktes genau bestimmen, so dass der Kunde dort hin geführt wird. Vor allem sehr große börsennotierte Unternehmen wie Google, Apple und auch IBM treiben die Entwicklung dieser Technologieentwicklung voran. Aber auch kleinere und Kleinstunternehmen stellen wichtige Bestandteile der Kommunikationselemente im Internet der Dinge her.


Restlicher Artikel bei Trendlink

© Nicolai Wirth 1997 - 2016 - Kontakt - Sitemap - Impressum